Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung BW

Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung BW

Die Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung nimmt ab April 2018 ihre Arbeit auf. Sie unterstützt und fördert die Weiterentwicklung und den Ausbau politischer Beteiligung und Engagementförderung junger Menschen in Baden-Württemberg.

Dafür wird die Servicestelle in zweierlei Hinsicht tätig. Zum Thema politische Beteiligung, also der aktiven Teilhabe junger Menschen an allen sie betreffenden politischen Entscheidungsprozessen. Und zur Verantwortungsübernahme junger Menschen für das Gemeinwohl und für ein gelingendes Miteinander im Gemeinwesen durch freiwilliges Engagement, etwa für Kultur, Sport, Umwelt und soziale Initiativen – in begleiteter oder selbstverwalteter Form (Engagementförderung).

Aufgaben und Ziele

  • Die Akteur*innen der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit von öffentlichen und freien Trägern werden bei der Weiterentwicklung und dem Ausbau von Maßnahmen der politischen Beteiligung und Engagementförderung kontinuierlich unterstützt und gefördert.
  • Alle Akteur*innen der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit erhalten Impulse, Arbeitshilfen und Beratung insbesondere im Hinblick auf die Vielfalt der erreichten jungen Menschen, Entwicklung der Formate, Nachhaltigkeit und die Qualität der Umsetzung.
  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Förderinstrumente in Baden-Württemberg im Hinblick auf die Förderung von Kinder- und Jugendpartizipation werden erarbeitet.
  • Die Beteiligung und das Engagement von jungen Menschen in Baden-Württemberg werden in ihrer Vielfalt sichtbar gemacht und gewürdigt.

Zielgruppen

Die Angebote der Servicestelle richten sich an:

  • Verantwortliche aus Politik und Verwaltung, insbesondere auf kommunaler Ebene, die sich mit der Umsetzung von Beteiligungsprozessen für Kinder und Jugendliche (Artikels § 41a der Gemeindeordnung) in Baden-Württemberg auseinandersetzen;
  • Multiplikator*innen für Kinder- und Jugendbeteiligung in Baden-Württemberg;
  • Kinder und Jugendliche, die sich politisch, gesellschaftlich, sozial oder kulturell engagieren oder dies in Zukunft tun wollen.

Aufbau

Die landesweite Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung ist dezentral organisiert. Sie wird vom Landesjugendring, der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung und der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit gemeinsam getragen.

Logo des SozialministeriumsDie Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung wird im Rahmen des „Masterplan Jugend“ durch das Ministerium für Soziales und Integration finanziert.

Werde Moderator*in für Beteiligungsprozesse

Wie können Kinder und Jugendliche unterstützt werden, um ihr Expertentum einzubringen? Wie gelingt es Akteur*innen Kinder und Jugendliche in angemessener Weise zu beteiligen? Wie können Kinder und Jugendliche zu Beteiligten und zu mündigen und interessierten Bürger*innen heranzuwachsen? Welche Rolle spielen dabei die Fachkräfte, Verwaltung und andere Akteur*innen? Welche Haltung habe ich selbst und welche haben andere?

Die Weiterbildung qualifiziert umfassend für die Planung, Organisation und Durchführung von Beteiligungsprozessen mit Kindern und Jugendlichen, dabei ist auch der regelmäßige kollegiale Austausch fester Bestandteil der Weiterbildung. Die eigene Rolle als Moderator*in, Gelingensfaktoren und Stolpersteine sowie geeignete Durchsetzungsstrategien werden intensiv in den Blick genommen.

Inhalte

Die Weiterbildung umfasst 5 dreitägige Pflichtmodule, jeweils von Mittwoch Beginn 9:30 Uhr – Freitag Ende 16:00 Uhr. Für das Zertifikat müssen außerdem 2 Wahlpflichtmodule (eintägig) ausgewählt werden. Zudem ist ein Praxisprojekt durchzuführen und schriftlich zu dokumentieren. Die Weiterbildung ist durch die Zertifizierung des Deutschen Kinderhilfswerks bundesweit anerkannt.

26.-28. Juni 2019  |  Bad Herrenalb (Haus der Kirche-Evangelische Akademie)
Grundlagen der Kinder- und Jugendbeteiligung
Theoretische und rechtliche Grundlagen von Partizipation | Reflexion der eigenen Werte, Haltung und Rollen bei der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen | Formen der Kinder- und Jugendbeteiligung (u.a. auch die Zielgruppe der Beteiligungsfernen)

18.-20. September 2019 | Stuttgart (Karl-Kloß-Jugendbildungsstätte)
Konzeptentwicklung und Projektmanagement
Projektentwicklung und kollegiale Beratung | Auseinandersetzung mit Methode der Sozialraumerkundung als einem Weg für den Zugang zu ansonsten schwer erreichbaren Zielgruppen auseinander

11.-13. Dezember 2019 | Weil der Stadt (Landesakademie für Jugendbildung)
Kleine und große Beteiligungsmethoden - Partizipationsprozesse begleiten, gestalten und starten
Erlebnis und Erweiterung von Methoden: Durchführung und Analyse unterschiedlicher Methoden | Umsetzung von Beteiligung gestützt durch kreative Prozesse| Beteiligungsprojekte in Einrichtungen und im öffentlichen Raum planen, gestalten, moderieren und realisieren.     

11.-13. März 2020 | Pforzheim (Hohenwart Forum GmbH)              
Moderation von Projekten und Konflikten
Kennen lernen verschiedener Techniken der Moderationsmethode von Beteiligungsprojekten und Konflikten u.a. Grundlagen und Technik der Moderationsmethode ViPP (Visualisierung in Partizipationsprozessen) und Auseinandersetzung mit der Rolle als Moderator*in

23.-25. September 2020 | Weil der Stadt (Landesakademie für Jugendbildung)
Projekte nachhaltig abschließen
Nachhaltigkeit und Qualität von Projekten. Abschluss und Reflexion der Weiterbildung | Kolloquium und Präsentation der Beteiligungsprojekte | Freiraum für offenes Thema der Gruppe

+ 2 Wahlpflichtmodule
Die Teilnehmer*innen wählen ihren eigene Schwerpunkte und suchen sich zwei eintägige Seminare aus dem Jahresprogramm der Akademie der Jugendarbeit 2019 und 2020 sowie den Angeboten der Servicestelle aus.

+ 1 Praxisprojekt
Alle Teilnehmenden planen, dokumentieren und führen ein eigenes Praxisprojekt, mit Begleitung der Weiterbildungsgruppe durch.

= Zertifikat des Deutschen Kinderhilfswerkes (Logo) mit bundesweiter Anerkennung

Wer kann teilnehmen (aus Baden-Württemberg)?

Fachkräfte der freien Träger der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, Fachkräfte öffentlicher Träger der Jugendhilfe, kommunale Jugendreferent*innen, Fachkräfte aus dem schulischen und außerschulischen Bereich, Kindertageseinrichtungen, Stadt-, Regional-, Landschaftsplaner*innen, Mitarbeitende aus Politik und Verwaltung.

Es gibt insgesamt max. 20 Plätze. Bei großer Nachfrage trifft ein Entscheidungsgremium eine Auswahl.

Referent*innen

Martina Leidinger, Organisationsentwicklung (MA), Dipl. Soz.-Päd., System. Coach, Trainerin für Prozessmoderator*innen
Bernward Benedikt Jansen, Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt, Moderator für kinderfreundliches Planen, Trainer für Prozessmoderator*innen, Trainer der Technology of Participation in Kommunen (ToP), Fundraising
Monja Jegler, Sozialmanagement (MA), Fachreferentin in der Servicestelle für Kinder- und Jugendbeteiligung BW

Infos und Anmeldung

www.jugendakademie-bw.de/bewegt-was

 Flyer zum Download