Jugendliche halten politische Forderungen auf großen Puzzleteilen

Was uns bewegt – Junge Menschen und Politik im Gespräch

Logo von Was uns bewegt

Die regionalen Jugendkonferenzen, der Jugendlandtag, die Diskussionsveranstaltung „Jugend hakt nach“ und der Kindergipfel sind inzwischen etablierte Formate der politischen Bildung.

Sie bieten eine gute Gelegenheit, um Politiker*innen mit jungen Menschen ins Gespräch zu bringen. Sie finden im Rahmen des Programms „Was uns bewegt“ statt, das der Landesjugendring für den Landtag von Baden-Württemberg koordiniert.

Ziel des Programms ist es, die derzeitigen politischen Bildungs­veranstaltungen zu Formaten der Kinder- und Jugendpartizipation weiterzuentwickeln.

Hier gibt's mehr Infos ...

Die Formate

Die Formate von „Was uns bewegt“ bauen aufeinander auf: Die Themen der regionalen Jugendkonferenzen werden gebündelt und beim Jugendlandtag eingebracht. Dort diskutieren die Jugendlichen in verschiedenen Workshops die Themen mit den Abgeordneten des Landtages und stellen Forderungen auf. Die Mitglieder des Landtages sollen die erarbeiteten Forderungen dann in ihrer Politik aufgreifen. Bei der Diskussionsveranstaltung „Jugend hakt nach“ erfahren die Jugendlichen, welche von ihren Forderungen bereits bearbeitet wurden.

Bei „Was uns bewegt“ wird nicht nur die Meinung der Jugendlichen vertreten, sondern diese dürfen auch selbst etwas tun! Bei allen Formaten und Veranstaltungen werden Jugendliche bei der Planung, Organisation, Durchführung und Weiterentwicklung beteiligt.

Mehr Infos und aktuelles zu den Formaten findet sich jeweils auf der Was uns bewegt-Homepage.

Die regionalen Jugendkonferenzen

Die Regionalen Jugendkonferenzen finden alle zwei Jahre jeweils im Vorfeld des Jugendlandtags statt. Sie werden in den Stadt- und Landkreisen von verschiedenen Trägern oder Akteuren veranstaltet, z.B. kommunalen Jugendringen, Jugendreferaten, Jugendhäusern, Jugendverbänden, Bezirksjugendwerke usw.

Ziel der Konferenzen ist es, Jugendliche vor Ort mit Politiker*innen ins Gespräch zu bringen und ihnen die Gelegenheit zu geben, ihre Anliegen und Wünsche an Politik zu diskutieren. Die Jugendkonferenzen sollen vor allem die Jugendbeteiligung vor Ort stärken. „Was uns bewegt“ fördert die Durchführung einer regionalen Jugendkonferenz mit bis zu 1.500€. Seit 2020/21 werden auch digitale Formate gefördert.

Der Jugendlandtag von Baden-Württemberg

vier Jugendliche stehen und einen Stehtisch und halten grüne Karten hoch

Beim Jugendlandtag kommen Jugendliche zwischen 14 bis 21 Jahren zwei Tage lang mit Landespolitiker*innen ins Gespräch. Sie arbeiten aus, welche gesellschaftlichen und politischen Themen für sie besonders wichtig sind und setzen sich aktiv mit ihnen auseinander. Im Dialog sowohl untereinander als auch mit der Politik bekommen sie die Möglichkeit, politische Bildung und Beteiligung aktiv zu erleben und selbst zu gestalten. Der Jugendlandtag ist Mittelpunkt eines großen partizipativen Prozesses, der auf kommunaler Ebene mit den regionalen Jugendkonferenzen beginnen kann und in der Landespolitik mündet.

Der Jugendlandtag lebt von der Vielfalt. Jede und jeder aus Baden-Württemberg ist herzlich eingeladen, teilzunehmen. Seit 2019 beteiligen sich Jugendliche vorab im Orga-Team und gestalten so den Jugendlandtag mit – als Moderator*innen, Social-Media-Beauftragte oder Mentor*innen für die Teilnehmenden.

Der Jugendlandtag wird in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung und dem Ring politischer Jugend durchgeführt.

Jugend hakt nach

Ein Mädchen meldet sich während einer Diskussion

Bei der Diskussionsveranstaltung sind Teilnehmende aus Jugendlandtag und den regionalen Jugendkonferenzen eingeladen, im Landtag nachzuhaken: Was ist aus unseren Forderungen und Anliegen geworden? Wo wurden die Abgeordneten aktiv?

Mit „Jugend hakt nach“ endet der Dialogprozess, der jeweils mit den regionalen Jugendkonferenzen beginnt. Die Veranstaltung markiert jeweils das Ende des Projektjahres.

Der Kindergipfel von Baden-Württemberg

Comic: ein Schulbus mit winkenden Kindern fährt vor den Landtag

Am Kindergipfel nehmen Kindergruppen aus ganz Baden-Württemberg teil. 100 Kinder zwischen 10 und 13 Jahren aus ganz Baden- Württemberg sind eingeladen, einen Tag lang den Landtag zu erkunden.

Sie kommen dabei auch mit Landtagsabgeordneten ins Gespräch, beschäftigen sich inhaltlich mit aktuellen Themen und vertreten ihre Meinung dazu. Themen beim Kindergipfel sind z.B.: Umwelt, Schule und Bildung, Öffentlicher Raum, Integration und Asyl, Chancengerechtigkeit, Freizeit und Mitbestimmung.

Aus unserem Archiv

Das war der Jugendlandtag 2021

 

 

Das war der Jugendlandtag 2019

 

Die 27 Forderungen der Jugendlichen findet ihr hier: www.wasunsbewegt-bw.de

 

Das war der Kindergipfel 2018

 

Jugendlandtag 2017

Kindergipfel 2016

 

Jugendlandtag 2015

 

Kindergipfel 2014