VIP – Vielfalt in Partizipation

VIP – Vielfalt in Partizipation

Ein Förderprogramm zur Stärkung von freiwilligem Engagement und politischer Beteiligung junger Menschen

Was ist VIP?

Junge Menschen engagieren sich! Sie organisieren Zeltlager und Gruppenstunden, machen sich politisch für ihre Themen stark oder kümmern sich um Umwelt und Naturschutz. Sie gestalten Jugendhäuser oder fördern kulturellen und generationenübergreifenden Austausch.
Sie wollen also die Gesellschaft mitgestalten und fordern Partizipationsmöglichkeiten ein!

Das Programm „Vielfalt in Partizipation“ oder VIP fördert Projekte, bei denen vielfältige und milieuübergreifende Formen der Partizipation junger Menschen bis 27 Jahren neu entwickelt oder bestehende Formen ausgebaut werden. Dabei sollen besonders junge Menschen, die bisher im Engagement und in politischen Partizipationsformaten unterrepräsentiert sind, erreicht werden. Partizipation bedeutet in VIP: Die aktive und verantwortliche Mitgestaltung der Gesellschaft. Darunter fallen Freiwilliges Engagement und politische Beteiligung.

Ausschreibung 2018

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich anerkannte freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe bzw. der außerschulischen Jugendbildung, der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit oder Kommunen. Auch bewerben können sich (Jugend-)Initiativen ohne formale Trägerschaft, welche Jugendarbeit im Sinne des § 11 II SGB VIII leisten. Dies können z.B. Jugendgruppen  ohne gesetzliche Anerkennung, Jugendhäuser oder Jugendgruppen sein.
Alle Träger*innen der Projekte müssen ihren Sitz in Baden-Württemberg haben.

Was wird gefördert?

In der Förderung wird unterschieden in Klein- und Modellprojekte.
Alle Projekte müssen klar als neue Projekte von den bisherigen Tätigkeiten der Antragsteller*innen abgrenzbar sein.

Kleinprojekte:

Können auch von Jugendinitiativen ohne Trägerschaft durchgeführt werden. Sie müssen mindestens drei und können bis zu 12 Monate dauern und müssen zu einem oder beiden der Förderschwerpunkte passen:

  • Politische Beteiligung
  • Engagementförderung (soziales Engagement, gesellschaftliches Engagement, kulturelles Engagement, integratives Engagemen)
  • Jugendbeteiligung im Quartier
  • Partizipative Strukturen in der offenen und verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit
  • E-Partizipation.

Modellprojekte:

Sind Projekte mit modellhaftem Charakter. Sie müssen mindestens sechs und können bis zu 12 Monate dauern. Sie sollen innovative und niederschwellige Beteiligungs- und Engagementformen neu erproben, intensiv auswerten und dokumentieren.

Wie hoch ist die Förderung?

Für Kleinprojekte können bis zu 7.000€, für Modellprojekte bis zu 25.000€ beantragt werden

Wie läuft das Antragsverfahren?

Das entsprechende Antragsformular für Klein- oder Modellprojekte wird ausgefüllt direkt per Post an die angegebene Adresse geschickt. Das Formular steht zum Download auf der Internetseite des Landesjugendring Baden-Württemberg e.V. (https://www.ljrbw.de/vielfalt-in-partizipation.html) zur Verfügung oder kann per Mail von der zuständigen Programmreferentin angefordert werden.

Fristen

Kleinprojekte: Der Bewerbungszeitraum für Kleinprojekte beginnt ab sofort. Projektträger*innen können sich laufend bis zum 01.07.2019 (Poststempel) bewerben. Anträge sollen zwei Monate vor Projektbeginn gestellt werden.
Die Bewilligungsbescheide werden laufend, frühestens jedoch ab dem 15. Oktober 2018 versandt.

Modellprojekte: Der Bewerbungszeitraum beginnt ab sofort und endet am 28.09.2018 (Poststempel). Die Bewilligungsbescheide werden ab dem 15. Oktober 2018 versandt.

Projekte können mit Bewilligung direkt starten.

Wer entscheidet über meinen Antrag?

Alle eingegangenen Anträge werden von einer unabhängigen Jury aus verschiedenen Vertreter*innen der Jugendarbeit- und Bildung, Verwaltung und Wissenschaft aus Baden-Württemberg gesichtet und bewertet. Über die Entscheidung wird schriftlich informiert.

Downloads

Das war die erste Projektrunde (2015-2017)

Videodokumentation erste Projektrunde

 

Bau eines Unterstandes am Skatepark

Bei dieser Projektidee kamen junge Skater, die für sich und andere einen festen Unterstand am Skaterpark bauen möchten und selbst verwalten werden, auf die Mobile Jugendarbeit in Heidenheim zu.
Nach anfänglichen Herausforderungen im Umgang mit Ämtern, Strukturen, konnte die  Beteiligung und Begleitung von Jugendlichen durch die Einbindung am Bau des Unterstandes gewährleistet werden.  Die Skater betreiben im Rahmen dieses Projektes zudem einen Kiosk, haben eine gewählte Vertretung und damit eine Kerngruppe an Skatern. Die Gestaltung und den Umbau nehmen sie selbst vor.

Projektträger

Stadt Heidenheim/ Mobile Jugendarbeit
Web: http://www.heidenheim.de/,Lde/startseite/Leben/kinder_jugendarbeit.html

Wir sind Helden

Die Musik- und Kunstschule Bruchsal will durch verschiedene musische- und künstlerische-, handwerkliche kostenlose Angebote für Jugendliche schaffen, die dass Angebot sonst nicht annehmen würden. Einer der Zeilgruppen sind auch junge Geflüchtete, die in Bruchsal leben. Hierbei wird die Zielgruppe durch verschiedene Maßnahmen direkt angesprochen, um einen guten Bezug zur Gruppe der Migranten, gute Verknüpfung mit der Werkrealschulen, Kindergarten etc. zu erreichen. Innerhalb dieses großen Projektes, gliedern sich auch ein paar kleinere Vorhaben, wie der gemeinsame Bau des Käthe-Kollwitz Gebäudes, die Etablierung einer Theatergruppe, Entwicklung einerTheatergruppe mit Behinderten Menschen und die Wandgestaltung mit jungen Menschen.

Projektträger

Musik- und Kunstschule Bruchsal
Web: http://www.muksbruchsal.de/

Tierprojekte für und mit Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Bei dem Projekt von Aufwind e.V. Aalen sollen die unbegleiteten jungen Flüchtlinge durch tiergestützte Arbeitsweisen auf dem Hof erreicht werden. Durch dieses Angebot sollen folgende Aspekte für die jungen Geflüchteten erzielt werden: Stabilisierung, Verarbeitungshilfe, Wiederherstellung von Alltagsstruktur, Integration, Selbstständigkeitsförderung und Gesellschaftliche Teilhabe.

Projektträger

Aufwind Aalen e.V.
Web: http://www.aufwindev.org/

Willkommen in unserer Gemeinschaft

Dieses Projekt sieht vor die Ausbildung von Migrant*innen im Bereich der Juleica mit Partnern in Ludwigsburg vorran zu bringen. Hierzu wurde ein Tandem- Projekt im Rahmen der JuLeiCa- Ausbildung für Jugendliche mit/ ohne Migrationshintergrund mit den Stadtjugendring entwickelt. Zum Ziel hat das Projekt, die Zielgruppe als Leiter*innen für spätere Teilnahme von Kinder- und Jugendfreizeiten zu ermöglichen. Diese neu ausgebildeten Leiter*innen sollen durch bereits bestehden Jugendleiter*innen begleitet werden. 

Projektträger

Jugendwerk der AWO Württemberg e.V.
Web: http://www.jugendwerk24.de/

Fahrende Völker - Mobile Kulturwekstatt und Bildungsarbeit

In diesem Projekt werden mehre Maßnahmen ergriffen, die sich allesamt der Zielgruppe der jungen Geflüchteten widmen. So soll zum einen ein Flüchtlingsrat gegründet werden, der aus Flüchtlingen besteht und die Interessen und Ideen der Flüchtlinge in der GU wiedergeben kann. Hierzu soll als weitere Maßnahme Kursleiter*innen aus der GU als Assistenten für Mobile Kulturwerkstatt ausgebildet werden. Als dritte Maßnahme soll der  Bau eines Backhauses und den Ausbau eines Bauwagens mit jungen Flüchtlingen organsisiert werden.

Es wurde im Projektverlauf bereits festgestellt, dass dieTeilnahme an kulturellen und gemeinschaftlichen Angeboten  sehr gut von Zielgruppe angenommen wurde. Dieses beihaltet u.a. das  "Kulturdinner" im Bauwagen

Projektträger

Trägerverein Freies Kinderhaus e.v. Nürtingen
Web: http://www.tvfk.de/service/home.html

yoUlearn

Bei dem Projekt der Caritas Ulm handelt es sich um gezielte Angebote und Maßnahmen, um die Integration für Werkrealschüler*inenn auf dem Arbeitsmarkt zu erleichtern. Hierzu erleben ähnlich wie beim Freilwilligen Sozialen Schuljahr mehrere Schüler*innen aus Hauptschulen über Praktia in sozialen Einrichtungen die Arbeitswelt kennen und Ihnen soll durch die Betreuung und die Erfahrungen der Zugang zu dem späteren Arbeitsmarkt erleichtert werden.
Die Rückmeldung seitens der Schulen und weiterer Kooperationspartner kann hierbei als Erfolgsgarant für das Gelingen des Projektes dieser Art von Maßnahmen gesehen werden. 

Projektträger

Caritas Verband Ulm 
Web: http://www.caritas-ulm.de/

Together für tomorrow - lets act

Das Projekt von Mutpol sieht vor, Workshops zur Entwicklung von Handlungsideen u.a. gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit anzubieten. Aus diesen Workshops, zu denen viele verschiedene Zielgruppen durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit angesprochen werden sollen, sollen Theateraktionen zu der Thematik entstehen. Die Diskussionen und Anregungen aus den vielen geplanten Workshops zu der Thematik sollen die Zielgruppe zum Thema sensibilisieren und Sie Anregen weiter nachzudenken. Zum Erreichen der Zielgruppe wird insbesondere auf viele verschiedene Kooperationspartner zugegangen.

Projektträger

Mutpol e.V.
Web: http://www.mutpol.de/

Abenteuer Zunkunft- ViP im Landkreis Ravensburg

In dem Projekt vom KJR Ravensburg geht es darum, eine Gesamtstratgie für Jugendbeteiligungsprozesse im Kreis Ravensburg zu entwickeln. Hierfür wird im ersten Schritt eine Bestandausaufnahme zur Jugendbeteiligung im Kreis vorgenommen. Was geht in Sachen Jugenbeteiligung im Kreis Ravensburg? Daraufhin werdem mit bis zu 5 Modellkommunen im Kreis aus den Handlunsempfehlungen Jugendbeteilgungsformate entwickelt. Im letzen Schritt soll in ausgewählten Standorten diese Beteiligungsformate umgesetzt werden.

Projektträger

Kreisjugendring Ravensburg e.V.
Web: http://www.jukinet.de/

Mit Kinder und Jugendlichen die Stadt entwickeln - mit Gemeindededektiven und dem 8er Rat zu einer neuen Kinder- u. Jugendbeteiligung in Emmendingen

Aufgrundlage von bereits gesammelten Erfahrungen im Bereich Beteiligung von jungen Menschen bei kommunalen Entscheidungsprozessen, möchte die Stadt Emmendingen ein neues Beteiligungsformat mit dem "8er Rat" und der Einbindung aller 8-Klassen in der Stadt Emmendingen etablieren. Hierzu soll in einer ersten Sesibilierungsphase, Jugendliche über dieses neue Format informiert werden. Durch verschiedene Maßnahmen soll der erste "8er Rat" dann im September 2016 seine Arbeit aufnehmen. Hierzu fand zunächst eine Online Befragung zu den Themen der Jugendlichen statt.

Projektträger

Stadt Emmendingen

Web: http://www.emmendingen.de/bildung-betreuung/schulen/schulsozialarbeit/

Was ist los in Freiburg!? Entwicklung einer "Jugendplattform" zur pol. Partizipation

Durch den Aufbau und die professionelle Betreuung eines Internet-Blogs von Hauptamtlichen und Refereten*innen zu aktuellen politischen Themen, sollen Jugendliche sich mit verschiedenen politsichen Themen beschäftigen, ins Gespräch kommen und verschiedene politsiche Partizipationsmöglichkeiten kennen lernen. In einem ersten Schritt soll für die Mitarbeit bei diesem Projekt geworben werden, danach folgen mehrere Workshops für Jugendlichen im medienpädagogischen Bereich. Anschließend soll der Blog aufgebaut werden und durch verschiedene Angebote langfrsitig in Freiburg etabliert werden. Dies soll auch dadurch gelingen, da einige Jugendportale in Freiburg an diesem Projekt mitwirken.

Projektträger

Jugendhilfswerk Freiburg
Web: http://www.jugendhilfswerk.de/

Gesamtkonzept der Kinderbeteiligung in der LH Stuttgart

Das Ziel bei diesem Projekt ist es, ein Gesamtkonzept für Kinderbeteiligung in Stuttgart zu erstellen. Es soll dabei auf bisherrigen Erfahrungen der Kinderbeteiligung der Stadt Stuttgart fußen und jene bisher bestehden Formate miteinbeziehen. Dieses neue Beteiligungsformat soll die neue Gemeindeordnung mit dem Paragraphen 41, a  berücksichtigen und soll zur Umsetzung der Konzeption "Kinderfreundliches Stuttgart 2015 - 2020" beitragen. 

Projektträger

Kinderbeauftragte der LH Stuttgart
Web: https://www.stuttgart.de/kinderbeauftragte

Beteiligungsbike

Das Jugendbüro Offenburg plant ein Lastenrad zu bestellen und dieses entsprechen Jugendgerecht zu gestalten. Mit diesem "Beteiligungsbike" soll im Sinne der aufsuchenden Jugendarbeit mit Jugendlichen, die  in den bestehenden Strukturen als unterrepräsentiert zu bezeichnen sind, ins Gespräch gekommen werden. Ihre Anligen und Wünsche sollen aufgegriffen werden, die so im  Kontakt mit dem Jugendbüro Offenburg ausgebaut werden können. Dies ermöglicht eine nachhaltigere Beteiligung von Jugendlichen durch die dauerhafte EInbindung durch das Jugendbüro. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse sollen an den Gemeinderat weiter geleitet werden.

Projektträger

Stadt Offenburg, JugendBüro
Web: http://offenburg.de/html/jugendbuero.html

Mach mit! Gemeinsam für ein neues Jugendhaus in Mettingen!

Das Ziel des Projektes in Esslingen ist es, das das Jugendhaus Mettingen durch einen Kinder- und Jugendbeteiligungsprozess in der Ausgesatltung des Jugendhauses neu gestaltet werden soll. Dies beinhaltet auch die Aktiv- und Bewegungsflächen an dem vom Gemeiderat Esslingen beschlossen Platz. Dieser umfassende Beteiligungsprozess mit der Einbindung eines Architekturbüros zur Gestaltung des neuen Jugendhauses in Mettingen, soll bei diesem Projekt organisiert werden. Dieses Vorhaben wird durch eine sehr zielgerichte Öffentlichkeitsarbeit mit der Erstellung von kleineren Video-Clips begleitet und versucht möglichst viele Jugendliche in den Stadtteilen Mettingen, Brühl und Weil in Esslingen mit einzubinden. Dabei fußt dieses Vorhaben auf ein breites Kooperationsgefüge, welches dabei hilft die Kinder und Jugendlichen für diesen Beteiligungsprozess zu erreichen. Geplant sind mehrer Jugendkonferenzen, um die Ideen und Anligen betreffend des neuen Jugendhauses zu ermitteln. Zudem wird ein Bauwagen-Container auf der Fläche des neu zu entstehenden Jugendhauses aufgebaut, in dem Jugendliche und Kinder sich über den Beteiligungsprozess informieren könnnen und Ideen einbringen können.

Projektträger

Stadtjugendring Esslingen e.V.
Web: http://www.sjr-es.de/mitgliedsorganisationen/jugendhaus-mettingen

Räume für Jugendliche - Planende Verwaltung und Jugendliche auf Augenhöhe

Bei diesem Projekt soll eine Grundlage geschaffen werden, die es Jugendlichen ermöglicht, frühzeitig und erfolgreich räumliche Interessen in Planungsprozesse der Stadt Stuttgart einzubringen. Hierbei soll in einem ersten Schritt genauer analysiert werden, welche Freilächensitutaion in Stuttgart für Jugendliche bestehen. In einem zweiten Schritt, sollen Workshops mit der planenden Verwaltung und den bereits bestehenden Jugendvertretungen organisiert werden, um zu schauen wie können Interessen von Jugendlichen frühstmöglich bei städtischen Beteiligungsprozessen auch innerhalb der Verwaltung in Stuttgart eingebunden werden. Diese Neuausrichtung basiert u.a. auf der Veränderung der Gemeindeordnung hinsichtlich der verbindlichen Einbindung Jugendlicher an ihnen betreffenden Entscheidungen auf kommunaler Ebene.

Projektträger

Stuttgart, Amt für Stadtplanung und Stadter-neuerung
Web: http://www.stuttgart.de/item/show/305824/1/pers/141281?

Junges Oberdorf

Das Projekt der Stadtjugendpflege Oberndorf versucht das bestehnde Beteiligungsforum "Jugendforum" zu überarbeiten. Hierzu sollen verschiede Bildungeinrichtungen mit einbezogen werden. Dabei soll der Schwerpunk auf Kinder gelegt werden. Die Verwaltung wird bei diesem Projekt von Anfang an stark in die Planungsphase des Jugendforums mit einbezogen. Durch ein breites Bündnis verschiedner Akteure für die Bewerbung des Projektes können die Jugendkonferenzen für Kinder und Jugendliche gut platziert werden. Bei diesem Projekt wird eine externe Begeleitung angestrebt.

Projektträger

Stadtjugendpflege Oberndorf
Web: http://www.oberndorf.de/,Lde/Startseite/Stadtjugendpflege/Willkommen.html

Jugendhearing 8 und offenes Rathaus

Im Projekt des Kinderbüros Sulz soll durch verschiede Schulformen der 8 Klassen Kommunalpolitik im Vorfeld im Unterricht besprochen werden. Durch die beiden Beteiligungsformate "Jugendhearing 8" und "offenes Rathaus" können Kinder und Jugendliche durch fachliche Anleitung eine Beschlussvorlage Ihrer Ideen und derer Umsesetzung im Gemeinderat stellen. Diese Beschlussvorlage wird an den Gemeinderat überreicht.  Aus den "Jugendhearing 8" ergab sich eine Projektgruppe aus allen Schulformen, die das "offene Rathaus" mit dem Kinder und Jugendbüro organisieren. Bei dem Format "offenes Rathaus" sollen dann die Ideen udn Forderung in Form einer Beschlussvporlage an den Gemeinderat formuliert werden.

Projektträger

Kinder und Jugendbüro Sulz
Web: http://www.sulz.de/index.php?id=288

Mitachstadt? Wir sind dabei!

Im Rahmen des Beteiligungsformates "Modell Herrenberg", welches in einer großangelgeten Beteiligungsprozess durch offene- und geschlossene Formate eine Vielzahl unterschiedlciher Jugendlicher in Herrenberg versucht anzusprechen und sie versucht für Jugendbeteiligung zu begeistern, fiel auf, dass insbesondere die Teilnahme der Werkrealschulen schlecht ausfiel. So sollen durch dieses Projekt Beteiligungslotzen ausgebildet werden, die durch neue Ideen und Formate nach einer durchgeführten Schulung, gezielt auf Werkrealschulen zu gehen, bei der nur wenige Schüler*innen beim Modell Herrenberg teilnahmen. Dieses Projektvorhaben kann somit als Unterstüzuungsmaßnahme des Jugendbeteiligungsformates der Stadt Herrenberg angesehen werden.

Projektträger

Stadtjugendring Herrenberg
Web: http://www.stadtjugendring-herrenberg.de/

Wir reden mit - Beteiligung im Primärbereich

In diesem geplanten Projektvorhaben, soll durch eine neue Form der Beteiligung, einer Abgeordnetenversammlung in Tuttlingen eine Jugendgerechte Form der Partizipation in Tuttlingen aufgebaut werden. Dies soll durch die Zusammenarbeit mit den Schulen und der Verwaltung  erfolgen. Nach anfäglicher Planungsphase und konzeptioneller Erstellung, soll schnellst möglich auf die Jugendlichen zugegangen werden. Was sind Ihre Anligen und Wünsche in Tuttlingen? Diese Anligen sollen durch die Abgeordnetenversammlung an die Gemeindepolitik heran getragen werden.

Projektträger

Stadtverwaltung Tuttlingen
Web: http://www.tuttlingen.de/willkommen

Stand Up! Mädchen zeigen Meinung

Zum Weltmädchentag 2016 plant das Projekt von der LAG Mädchenpolitik in mindestens 20 Mitgliedsgruppen über die aktuelle Situation von Mädchen zu sprechen und auf Stand-up Figuren diese Ergebnisse der Mädchengruppen zusammen zu fassen und nach Stuttgart zu schicken. Diese Stand-up-Figuren sollen dann anlässlich des Weltmädchentages zentral in Stuttgart in der Diskussion mit politischen Entscheidungsträger*innen vorgestellt und besprochen werden.

Projektträger

LAG Mädchenpolitik
Web: http://www.lag-maedchenpolitik-bw.de/

Entwicklung und Einrichtung einer nachhaltigen Jugendbeteiligung

Die Stadt Marktdorf plant im Rahmen dieses Projektes eine Jugendforum für Beteiligung der Jugendlichen  im  Gemeinderat zu etablieren. Es soll mit diesem Jugendforum die  Bündelung und Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Jugendlichen und Gemeinderat gestärkt werden.
Somit bietet das Jugendforum der Stadt Markdorf Jugendlichen die Möglichkeit, zur Mitsprache, Mitgestaltung und Mitentscheidung. Es dient als Interessenvertretung der Jugendlichen in Markdorf gegenüber Politik (insbesondere dem Gemeinderat) und der Stadtverwaltung.
Das Jugendforum Markdorf besteht aus folgenden Elementen: Der Jugendkonferenz, Themen- und Arbeitsgruppen und Jugendsprecherin/Jugendsprecher
Die Jugendkonferenz des Jugendforums ist der Ort, an dem alle Jugendlichen der Stadt zusammen kommen. Die Jugendkonferenz dient dazu, sich über Themen auszutauschen und Arbeitsgruppen zu bilden. 

Projektträger

Stadt Markdorf
Web: http://www.markdorf.de/index.php?id=3

Cool(tur)

Das Ziel des Projektes ist es durch musische und künstlerische Angebote, insbesondere Kinder und Jugendliche aus anderen Kulturen für die Angebote zu gewinnen. Ein interkultureller Dialog wird durch die Angebote aufgebaut, der darauf abzielt das gegenseitige Interesse an anderen Kulturen und Sprachen zu stärken. Durch das Gegenseitige kennen lernen, könne Kinder und Jugendliche voneinander lernen und Vorurteile abbauen.  

Projektträger

Musik- und Kunstschule Bruchsal
Web: http://www.muksbruchsal.de/

Jacke wie Hose wir machen keinen Unterschied

Mädchen werdne nach Beschreibung des Projektvorhabens bei der Ausübung von Musikinstrumenten und in der Gründung einer Band durch verschiedene Maßnahmen unterstützt. Es soll Ihnen die Möglichkeit gegebenen werden, ein Band zu gründen und mehre Auftritte zu planen und durchzuführen.

Projektträger

Kulturwerkstatt Reutlingen e.V.
Web: http://www.kulturwerkstatt.de/

14-er Rat

Die Idee des Projektes ist es, Jugendliche in kleineren Gemeinden in das Gemeindeleben über neue Beteiligungsfomren fachlich angeleitet zu begleiten und einzubinden. Hierfür sollen alle 14-jährigen in ausgewählten Gemeinden im Kreis Sigmaringen gezielt angesprochen werden. Dieses Vorgehen ist aus Sicht der Projektträger notwenig, da junge Menschen gerade im ländlichen Regionen weit von den Orten weg sind, wo Entscheidungen über Sie getrofen werden. MIt diesem Format will man Sie wieder näher an die Entscheidungen herran führen

Projektträger

ju-max Sigmaringen
Web: https://www.ju-max.de/

Theater AG

Das Projekt von miteianderleben sieht ein Tandem- Projekt vor. Hierbei sollen JuLeiCa- Ausbildung für Jugendliche mit/ ohne Migrationshintergrund angeboten werden.

Projektträger

Miteinanderleben e.V.
Web: http://www.miteinanderleben.com/de/inhalt/start.html

youngcaritas Lahr: Mach mit - Taten wirken

Durch das Projekt sollen insbesondere junge Menschen erreicht werden, die kaum im gesellschaftlichen Gemeindeleben eingebettet sind. Es sollen "Mitmach-Aktionen" mit vielen Jugendlichen aus unterschiedlichen Milleus organisiert und durchgeführt werden. Dies sind u.a. Einrichtungsangebote der Caritas oder auch Mitmachaktionen, wie der Verkauf von selbstfertigten Produkten auf Gemeindefesten.

Projektträger

Caritasverband Lahr
Web: http://www.caritas-lahr.de/

SMVen in die Pool Position

Das Projekt vom Stadtjugendring Reutlingen beabsichtigt durch verschiedene Maßnahmen die SMV-Arbeit in Reutlingen zu stärken. Hierzu werden Workshops und informelle Veranstaltungen zur Bedeutung der SMV-Arbeit angeboten. Durch ein enge Kooperation mit den Schulen in Reutlingen, können viele Jugendliche auf die SMV-Arbeit neugierig gemacht werden.

Projektträger

Stadtjugendring Reutlingen e.V.
Web: http://sjr-rt.de/

Fremd ist der Fremde in der Fremde

Als Außenstelle der Erstaufnahmestelle Meßstetten, will Hechningen ein Ort für ehrenamtliches Engagement für junge Menschen werden. In diesem Projekt sollen Kinder unter 12 Jahren, die in Hechningen leben, aus das Thema Flucht und Migration durch theaterpädagogische Zugänge für das Thema sensibilisiert werden. Kinder sollen Ihre Erfahrungen im öffentlichen Raum in Form von Auftritten darstellen.

Projektträger

Lichtstube Hechingen e.V. 
Web: http://www.lichtstube.info/

Kids Club

Diese Projektidee sieht vor, die Gründung einer Kindergruppe  im Stadtteil "Rauher Kapf" zu fördern.  Hierbei soll diese Kindergruppe von Jugendlichen betreut werden.

Projektträger

Mutpol e.V.
Web: http://www.mutpol.de/

JuMi - Kurs: Auswahl, Qualifikation, Coaching und Wertschätzung der Jugendlichen Mitarbeiter bei der Kinderspielstadt 2016

Bei dem Projekt des Tübinger Verein für Sozialtherapie bei Kinder und Jugendlichen e.V. können Kinder in die Rollen von Berufstätigen rutschen und ausprobieren, wie es ist einen bestimmten Beruf auszuüben. Da die Nachfrage von Kindern bzw. auch den Eltern der Kinder nach diesem Angebot sehr hoch ist, werden Teamer benötigt, die dieses Format mitorganisieren. Hierfür soll innerhalb des Projektes nach Nachwuchs gesucht werden.

Projektträger

Tübinger Verein für Sozialtherapie bei Kinder und Jugendlichen e.V., Martin-Bonnhöffer-Häuser
Web: http://www.mbh-jugendhilfe.de/

Interkultureller Journalismus für junge Menschen mit Migrationshintergrund

Zahlreiche Analysen zeigen, dass Menschen mit Migrationshintergrund weitaus weniger als Journalisten arbeiten als dies inr Bevölkerungsanteil vermuten ließe. Um dieser Entwicklung im kleinen entgegen zu wirken, soll gezielt auf junge Menschen mit Migrationshintergrund zu gegangen werden und die Zielgruppe erreicht werden. Durch die Organisation von Workshops von Journalisten mit Migrationshintergund sollen die jungen Menschen darin bestärkt werden, die journalistische Tätigkeit aufzunehmen. Bei der  Erstellung von Beiträgen im Freiburger Amtsbaltt werden die jungen Menschen durch Profis unterstützt.

Projektträger

Inforum e.V. Freiburg
Web: http://inzeitung.de/kontakt/verein/

K.u.n.s.t - keine und neugriege Theaterkünstler

Kinder aus ausländischen Familien sollen in Freudenstadt, die Möglichkeit erhalten sich frei auf der Bühne anhand von ihren jeweiligen Lebenlagen Ausdruck zu verschaffen. Hierbei sollen sprachliche Fähigkeiten, Stärkung des Selbstbewusstseins, Förderung der Kreativität generationsübergreifend und interkulturell vermittelt werden. Es wird mit Kindern aus verschiedenen Kulturen ein Stück erprobt, dass dann an verschiedenen Orten aufgeführt werden soll.

Projektträger

Internationaler Bund Freudenstadt
Web: https://www.internationaler-bund.de/angebote/standort/202512

Aus Alt wird Neu- Wir renovieren unser Jugendhaus

Bei diesem Projekt soll das Jugendhaus in Kooperation mit Firmen, Unterstützern aus der Region, selsbtverantwortetet Jugendlichen neu gestaltet und renoviert werden. Die offene Jugendarbeit lädt dazu ein, den Ort für Jugendliche von Jugendlichen selsbt zu kreiieren.

Projektträger

miteinanderleben e.V.
Web: http://www.miteinanderleben.com/de/inhalt/start.html