Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Matomo
Technischer Name _pk_id.1,_pk_ses.1
Anbieter Landesjugendring Baden-Württemberg
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://www.ljrbw.de/datenschutz
Zweck Matomo ist ein Analyse-Tool, das uns hilft, unsere Website zu verbessern. Wir sehen z.B., welche Seiten besonders gefragt sind. Ihre IP-Adresse wird vor der Speicherung anonymisiert.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Isotope
Technischer Name ISOTOPE_TEMP_CART,ISOTOPE_TEMP_,ISOTOPE_
Anbieter Landesjugendring BW
Ablauf in Tagen 2
Datenschutz
Zweck Dieses Cookie ist essentiell für das Funktionieren unseres Shops. Artikel im Warenkorb werden zwei Tage gespeichert, wenn die Bestellung nicht vorher abgeschlossen wird.
Erlaubt
drei Icons erläutern: Hände waschen nicht vergessen; Fass' dir nicht ins Gesicht; Wann immer möglich: halte Abstand

Corona und die Jugend­verbands­arbeit

Hier gibt's laufend aktualisierte Infos zur Corona-Verordnung Angebote Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit (CoronaVO KJA/JSA), Empfehlungen zu deren Umsetzung, weiterführende Links sowie eine gegliederte FAQ-Liste.

Das ist neu

Anpassung der CoronaVO KJA/JSA zum 16.09.2021

Die Änderungen der CoronaVO KJA/JSA zum 16.9.2021 sind ausschließlich redaktioneller Natur. Inhaltlich ändert sich nichts zur Fassung vom 23.8.2021:

  • Mehrtägige Angebote mit und ohne Übernachtung außerhalb des eigenen Haushalts sind nur für getestete, genesene oder geimpfte Personen (3G) gestattet.
  • Die Regelung, dass Betreuungskräfte bei der beteiligten Personenzahl zu berücksichtigen sind, gilt auch weiterhin.
  • Die Pflicht zur Bildung von Untergruppen innerhalb eines Angebots besteht weiterhin. Dies ist Grundlage dafür, dass keine Maskenpflicht innerhalb der gebildeten Untergruppe sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien besteht, selbst wenn Abstände nicht eingehalten werden können.

Die dazugehörenden Gemeinsamen Empfehlungen (Planungsrahmen) findet ihr ebenfalls unter „Offizielle Richtlinien“ (Stand: 27.08.).

Außerdem...

  • aktuelle Hinweise zu Fördermöglichkeiten unter „Finanzen

Auf dieser Seite findet ihr...

 

 

Symbolbild: Offizielle Richtlinien und Links

Corona und die Jugendarbeit – Offizielle Richtlinien und Rahmenbedingungen

Corona-Verordnungen des Landes

Planungsrahmen KJA/JSA

  • Gemeinsame Empfehlungen und Hinweise für die Durchführung von Angeboten und für den Betrieb von Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit (KJA) sowie Jugendsozialarbeit (JSA) in Baden-Württemberg und für die Durchführung von Notbetreuungen an Schulen und SBBZ in der unterrichtsfreien Zeit:
    Planungsrahmen KJA/JSA vom 27.08.2021 (PDF)

Die wichtigsten Regelungen für die Kinder- und Jugendarbeit auf einen Blick

Wichtige Links und Downloads

 

Symbolbild: FAQ Finanzen

Fragen zu Finanzen

Hat die Coronakrise eine Auswirkung auf die Höhe der Zuschüsse?

In Hinblick auf die Corona-bedingt eingeschränkten Möglichkeiten zur Konzeptionierung, Planung und Durchführung von Maßnahmen der KJA, kommen im einzelnen angepasste Förderbedingungen zur Geltung.

Das Sozialministerium hat die Teilnehmenden-Betreuenden-Relation befristet für 2021 von 11:1 auf bis zu 5:1 abgesenkt. Damit können alle, die in diesem Zeitraum Kinder- und Jugendfreizeiten ausgerichtet haben oder noch ausrichten, im Rahmen des üblichen Verfahrens erweiterte Zuschüsse bekommen. Hier dazu der Brief des Ministeriums: Brief Unterstützungsbedarf für Sommerfreizeiten

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Ist es möglich, beantragte Zuschüsse für Freizeiten auf, wegen Ausfall, kurzfristig geplante Ersatzangebote umzuwidmen?

Wenn es dabei um Anträge für eine Förderung aus dem Landesjugendplan für die pädagogische Betreuung geht: Am besten mit der Verbandszentrale klären oder direkt mit dem zuständigen Regierungspräsidium. Wenn die Maßnahmen wie geplant stattfindet und nur verschoben wurde, ist es kein Problem. Mit der Einreichung des Verwendungsnachweises ist die Verschiebung sichtbar und braucht keine neue Beantragung.

Zuletzt aktualisiert am 21.06.2021.

Gibt es einen Rettungsschirm für Jugendverbände?

Im Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ des BMFSFJ sind die dafür vorgesehenen Bundesmittel in Höhe von zwei Milliarden Euro für viele unterschiedliche Maßnahmen in den Jahren 2021 und 2022 bestimmt. U.a. soll davon mit einer Milliarde Euro das Aufholen von Lernrückständen von Schüler*innen unterstützt werden.

Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit werden die Fördermittel zum einen über den Kinder- und Jugendplan (KJP) des Bundes vergeben. Zu diesem Verfahren sind die Bundeszentralen der Jugendverbände über den DBJR informiert worden. Dabei hat Bundesministerium ausdrücklich erklärt, dass bei der KJP-Förderung eine Kofinanzierung aus Mitteln der Länder und Kommunen zugelassen wird.

Zum anderen hat der Bund entschieden, über die Umsatzsteuer Fördermittel an die Länder zweckgebunden weiterzugeben. Nach Beschluss des Nachtragshaushalts durch den Landtag Ende Juli kann das Sozialministerium nun über Mittel aus dem Aufholpaket verfügen. Das Sozialministerium plant deshalb für das laufende und kommende Jahr
(1) im Bereich der Freiwilligendienste 200 zusätzliche FSJ Plätze zu schaffen,
(2) die Landesförderung der Schulsozialarbeit aufzustocken,
(3) die Förderung der Mobilen Jugendarbeit/Streetwork auszubauen und
(4) eine Weitergabe von Fördermitteln an Kommunen zur Unterstützung der offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Für die verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit plant das Sozialministerium,
(5) auf Grundlage der Verwaltungsvorschrift außerschulische Jugendbildung die Tagessätze für pädagogische Betreuende, finanziell schwächer Gestellte, Jugendgruppenleiter*innen-Schulungen und Seminare aus den Mitteln des Aktionsprogramms um weitere 5 € anzuheben, so dass sich jeweils insgesamt 25 € ergeben.
Wir freuen uns, dass unsere jahrelangen Forderungen mit der Kampagne „Jugendarbeit ist MehrWert“ damit 2021 erstmals erfüllt werden.

Die Verfahren zur Umsetzung dieser Planungen stehen noch nicht fest. Ziel ist, diese möglichst unaufwändig zu gestalten. Im Falle einer Kombination aus Tagessatzförderung des Landes und KJP-Förderung ist selbstverständlich eine Überfinanzierung ausgeschlossen.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Gibt es einen Rettungsschirm für Jugendbildungs- und Jugenderholungsstätten?

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verlängert das "Sonderprogramm Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit" bis Ende 2021. Das BMFSFJ hat gemeinnützige Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung sowie Kinder- und Jugendarbeit im Kontext Corona-bedingter Einnahmeausfälle im Jahr 2020 und in der ersten Jahreshälfte 2021 mit einem Sonderprogramm unterstützt und so ihren Bestand gesichert. Von den für 2021 bereitgestellten 100 Millionen Euro stehen für die zweite Förderperiode (1. Juli bis 31. Dezember 2021) noch 45 Millionen Euro zur Verfügung.  

Anträge für die zweite Förderperiode 2021 können zwischen dem 30. August und dem 26. September 2021 gestellt werden. Weitere Informationen gibt es unter  https://www.dbjr.de/xtra/sonderprogramm/

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Müssen Teilnahmegebühren bei Absage wegen häuslicher Quarantäne zurückerstattet werden?

Jugendfreizeiten sind i.d.R. als Pauschalreisen einzustufen, daher gilt in diesem Fall das Pauschalreiserecht (mehr Infos dazu gibt's beim EJW):

"Kann der*die Teilnehmer*in nicht an der Veranstaltung teilnehmen, beispielsweise aufgrund einer Ansteckung mit dem Coronavirus oder aufgrund einer angeordneten häuslichen Isolation, haben Betroffene nur dann einen Anspruch auf Rückzahlung der Eintrittspreise, wenn sie eine Rücktrittsversicherung abgeschlossen haben, die diesen Fall abdeckt.

Alle anderen Betroffenen können versuchen, im Wege der Kulanz eine Erstattung zu erhalten." (Quelle: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-verbraucherschutz-reisen-veranstaltungen/)

Zuletzt aktualisiert am 21.06.2021.

Gibt es eine Formulierungsempfehlung für die AGB für den Fall, dass das Gesundheitsamt die Maßnahme abbricht bezüglich finanzieller Entschädigung an Teilnehmende usw.?

Leider nicht. Fragt ggf. bei eurem Dachverband/einem großen Verband in eurem Umfeld nach, wie es dort gehandhabt wird.

Zuletzt aktualisiert am 21.06.2021.

Wer trägt die Reisekosten, wenn die Freizeit abgebrochen werden muss?

Das ist in der Verordnung nicht geregelt. Uns wäre auch keine Versicherung bekannt, die dieses Risiko absichert. Es greifen auf jeden Fall eure AGBs: Prüft, ob ihr bereits Regelungen zum Abbruch der Freizeit darin stehen habt.

Bitte beachtet: In den meisten Fällen ist die Freizeit bewusst oder unbewusst eine Pauschalreise. In diesen Fällen sind anteilig (im Verhältnis von durchgeführten und abgebrochenen Tagen) die Teilnehmer*innenbeiträge zurückzuerstatten. Mehr Infos dazu gibt's beim EJW: https://www.ejwue.de/service/rechtsfragen/d/news/das-neue-pauschalreiserecht-ab-juli-2018/.

Zuletzt aktualisiert am 21.06.2021.

Gibt es irgendwo Infos wie und wo diese Zuschüsse für Stornokosten beantragt werden können?

Stornokosten kann man über den Landesjugendplan abrechnen. Ihr müsst nachweisen, dass ihr alles getan habt, um Schaden abzuwenden. Ihr findet die Infos und Anträge wie immer im Jugendarbeitsnetz: https://jugendarbeitsnetz.de/landesjugendplan

Erstattet werden durch die Regierungspräsidien Ausfall- und Stornokosten nur in Höhe einer Förderung der jeweiligen Maßnahme, wenn sie durchgeführt worden wäre. Die Höhe der Erstattung begründet sich in der Landeshaushaltsordnung.

Zuletzt aktualisiert am 21.06.2021.

Gibts die Möglichkeit, Mehrkosten von Hygieneartikeln, Ausleihe von größeren Zelten, usw. abzurechnen?

Das Land fördert Jugenderholungsmaßnahmen über die VwV außerschulische Jugendbildung (Landesjugendplan). Bis 15.5.2021 konnten hier Anträge auf Förderung von Zeltmaterial (Anteilsfinanzierung) und pädagogische Betreuung (Tagessätze) gestellt werden.

Für die Beschaffung und Instandhaltung von Zelten und Zubehör sowie von Zeltreparaturen werden 50% der anerkannten Gesamtkosten gefördert (2019: 35%). Der Betreuungsschlüssel wurde auf 5:1 abgesenkt und der Tagessatz von 17 € auf 20 € erhöht.

Manche Landkreise und Kommunen haben spezielle Corona-Förderungen aufgelegt – fragt beim zuständigen Amt oder dem Jugendring vor Ort nach.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Gibt es finanzielle Unterstützung für Corona-Tests in Ferienlagern?

Nein. Diese u.U. anfallenden Mehrkosten werden über die Erhöhung des Tagessatzes für pädagogische Betreuung gefördert. Dazu wurde zum einen der Betreuungsschlüssel auf 5:1 festgelegt und der Tagessatz von 17 € auf 20 € je Betreuender*m erhöht. Im Zuge des Aufholpaktes Jugend soll der Tagessatz nochmals auf denn 25 € angehoben werden.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Symbolbild: FAQ Prävention, Ausbruchsmangement und Hygiene

Infos zu Hygienekonzept, Ausbruchsmanagement und Notfallplan

Muss für mehrtägige Angebote, z.B. Wochenendseminare mit Übernachtung, ein Präventions- und Ausbruchs­management erstellt werden?

Ja, das legt die CoronaVO KJA/JSA in § 7 fest.

Das Präventions- und Ausbruchsmanagement richtet sich in seinem Ausmaß und seiner Intensität nach der Dauer und Art des Angebots und den Beteiligten. Bei zeitlich kurzen Angeboten wie beispielsweise Wochenendseminare sind vor allem die folgenden Schritte sicherzustellen:

  • Die Beauftragten für das Management sind zu benennen.
  • Die Information aller Beteiligten im Vorfeld muss erfolgen.
  • Eine Person mit Symptomen, die auf eine mögliche Covid-19 Erkrankung hinweisen, muss natürlich unverzüglich zum Arzt und kann nicht weiter an der Veranstaltung teilnehmen.
  • Sollte der Verdachtsfall vom Arzt positiv bestätigt werden, ist das lokal zuständige Gesundheitsamt (sofern es nicht schon tätig geworden ist) zu informieren und diesem die Kontaktdaten aller Beteiligten zu übermitteln, auch wenn zwischenzeitlich das Angebot beendet ist. Die Information der Beteiligten erfolgt dann in Absprache mit oder durch das lokal zuständige Gesundheitsamt.

Im Planungsrahmen KJA/JSA findet ihr weitere Informationen.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Braucht man das Ausbruchskonzept nur bei Angeboten mit Übernachtungen?

Man braucht es theoretisch nur bei Angeboten/Freizeiten mit Übernachtung. Es schadet aber trotzdem nicht, sich dazu Gedanken zu machen und es zu verschriftlichen.

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2021.

Gibt es ein Muster für Präventions- und Ausbruchsmanagement?

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2021.

Müssen Betreuende geschult werden?

Ehrenamtliche und Hauptamtliche müssen umfassend informiert und unterwiesen werden, wie sich die Arbeit geändert hat und welche Vorgaben gelten. Dafür ist der „Arbeitgeber“ – also in unserem Fall der Träger des Veranstaltung/der Freizeit – in der Pflicht. Das könnt ihr auch z.B. im Zuge der Juleica-Ausbildung abfrühstücken.

Die VO sieht zwei besondere Aufgaben vor, auf die sich euer Team vorbereiten und dementsprechend geschult werden muss:

  • die Ausbruchs-/Präventionsmanager*innen, die auch als Kontaktpersonen für die Gesundheitsämter zur Verfügung stehen,
  • sowie die Betreuende von Isolations- und Verdachtsfällen, die auf diese besondere Aufgabe vorbereitet werden müssen (z.B. pädagogische Hilfestellung für den Umgang mit Ängsten und Stress unter den Teilnehmenden).

Daneben gelten natürlich die üblichen Pflichtschulungen, wie beispielsweise die Hygieneschulungen für das Kochteam.

Zuletzt aktualisiert am 29.06.2021.

Wer darf eine Hygieneschulung durchführen?

Seit 2005 unterliegen Ehrenamtliche nicht mehr der Belehrungspflicht durch ein Gesundheitsamt. Das heißt: Jede*r mit dem entsprechenden Wissen darf schulen. Zuständig dafür, dass alle geschult wurden, ist der jeweilige Träger.

Die Infos zur Lockerung der Belehrungspflicht und das Merkblatt zur Vermeidung von Lebensmittelinfektionen findet ihr hier: https://www.service-bw.de/leistung/-/sbw/Belehrung+nach+dem+Infektionsschutzgesetz++Teilnahme+beantragen-789-leistung-0

Den Zugang zu einer Online-Hygieneschulung für Mitarbeitende in Freizeitküchengibt es im Jugendarbeitsnetz.

 

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Gibt es Schulungsunterlagen für die Schulung der Präventions- und Ausbruchsmanager?

Der KJR Esslingen stellt euch seine Schulungsunterlagen zur Verfügung: Präsentation // Muster für die Konzepte // Mustereinverständniserklärung

Corona-Schulung für ehrenamtliche Mitarbeiter*innen bei Zeltlagern (2020): https://www.bdkj.info/fileadmin/BDKJ/bdkj-dioezesanstelle/Corona-Checklisten/2020-06-24_Corona_Schulung_Stichpunkte.pdf

 

Außerdem gibt es hier viel zu (teilweise nicht corona-spezifischem) Notfallmanagement:

BDKJ Material und Handbuch zum Notfallmanagement: www.bdkj.info/service/notfallmanagement/

BDKJ Infos, Material und Checkliste für Projekte in Coronazeiten: https://www.bdkj.info/projekte-aktionen/corona

Ejuba Schutz- und Hygienekonzept (Stand: 20.06.2020): https://ejuba.de/ // (als PDF downloaden)

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2021.

Was steht im Hygienekonzept?

Das regelt der § 4 der allgemeinen Corona-Verordnung:

  1. die Begrenzung der Personenzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten und die Regelung von Personenströmen und Warteschlangen, damit eine Umsetzung der Abstandsregel nach § 2 ermöglicht wird,
  2. die regelmäßige und ausreichende Lüftung von Innenräumen, die dem Aufenthalt von Personen dienen, sowie die regelmäßige Wartung von Lüftungsanlagen,
  3. die regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen, die häufig von Personen berührt werden,
  4. die Reinigung oder Desinfektion von Gegenständen, die bestimmungsgemäß in den Mund genommen werden, nachdem diese von einer Person benutzt wurden,
  5. die regelmäßige Reinigung der Barfuß- und Sanitärbereiche,
  6. das Vorhalten von Handwaschmittel in ausreichender Menge sowie von nicht wiederverwendbaren Papierhandtüchern, alternativ Handdesinfektionsmittel oder andere gleichwertige hygienische Handtrockenvorrichtungen,
  7. den Austausch ausgegebener Textilien, nachdem diese von einer Person benutzt wurden,
  8. eine rechtzeitige und verständliche Information über Zutritts- und Teilnahmeverbote, Abstandsregelungen und Hygienevorgaben, Reinigungsmöglichkeiten für die Hände, eine bestehende Möglichkeit bargeldlosen Bezahlens sowie einen Hinweis auf gründliches Händewaschen in den Sanitäranlagen.

Zuletzt aktualisiert am 22.03.2021.

Gibt es ein Muster für ein veranstaltungsspezifisches Hygienekonzept?

Hier findet ihr Vorlagen, die ihr für eure Veranstaltungen verwenden und abwandeln dürft:

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2021.

Muss ich das Hygienekonzept absegnen lassen und wenn ja, von wem?

Nein, das ist nicht notwendig. Aber ihr braucht ein Hygienekonzept, an das sich Leitungen und Teams von euern Angeboten halten müssen, und es muss auf Verlangen vorgezeigt werden können!

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Test- und Maskenpflicht

Dürfen wir aus Datenschutzgründen überhaupt medizinische Daten wie den Impfpass einsehen?

Ja.

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Müssen sich alle Beteiligten – also Betreuer*innen und Teilnehmer*innen – testen lassen? Ab welchem Alter müssen Personen getestet sein?

Angebote können ein- und mehrtägig, mit und ohne Übernachtung, im Freien und in geschlossenen Räumen mit max. 420 getesteten, genesenen oder geimpften Personen (3G) stattfinden. Angebote ohne 3G sind nur eintägig ohne Übernachtung mit max. 36 Personen möglich.

Bei 3G-Angeboten müssen nicht-immunisierte Personen zu Beginn einen gültigen Nachweis über eine negative Testung per PCR-Test oder Antigentest vorlegen. Die Tests sind nach § 6 Absatz 3 CoronaVO KJA/JSA 48 Stunden gültig.

Für geimpfte und genesene Personen ist die einmalige Vorlage eines Nachweises über eine vollständige Impfung oder eine Genesung ausreichend.

Von der Testpflicht ausgenommen sind Personen, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder noch nicht eingeschult sind.

Zuletzt aktualisiert am 30.08.2021.

Darf man auch eine Mischkalkulation (getestet/nicht-getestet) machen?

Nein, es gelten dann die Obergrenzen als ob alle Teilnehmenden ungetestet wären.

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Als Betreiber eines Selbstversorgerhauses: Muss ich für die Tests und das Notfallmanagement sorgen oder der Mieter?

Der Veranstalter muss dafür sorgen, in der Regel also der Mieter.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Wie oft muss getestet werden?

Zu Beginn müssen alle Personen (Teilnehmende und Betreuende) eine gültige Testbescheinigung haben. Nur für geimpfte und genesene Personen ist die einmalige Vorlage eines Nachweises über eine vollständige Impfung oder eine Genesung ausreichend.

Bei mehrtägigen Angeboten muss in jeder Woche an zwei nicht aufeinander folgenden Tagen ein Test für alle erfolgen.

Dauert eine Angebot 5 Tage, reicht der Test zu Beginn. Von 6 Tagen an braucht es 2 Tests, von 8-13 Tagen sind 3 Tests nötig, bei 14-tägigen Freizeiten werden 4 Tests fällig, von 15-20 Tagen sind es 5 Tests usw.

Wir empfehlen, dass alle Personen zu Beginn eine gültige Testbescheinigung mitbringen, damit bei einem (falsch) positiven Test nicht gleich zu Beginn eure Freizeit in Ausnahmezustand kommt. Ein etwaiger Test vor Abreise muss 72 Stunden davor erfolgen. Damit soll erreicht werden, dass die Abreise nicht durch Isolation/Quarantäne und PCR-Testdauer durcheinandergebracht wird.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Dürfen Selbsttests verwendet werden?

Ja. Allerdings nur unter Aufsicht des Veranstalters, der dann das Ergebnis dokumentieren muss.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2021.

Wer darf testen?

Der Veranstalter darf die Durchführung der Tests beaufsichtigen (Corona Landesverordnung § 5, Abs 3, Satz 1 und muss den Nachweis dokumentieren.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Was müssen wir bei Tests bei der Wiedereinreise aus dem Ausland beachten?

In § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung (Leistungserbringer) sind nur zuständige Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes sowie deren Testzentren, beauftragte Dritte (von Gesundheitsämter) sowie Ärzte vielerlei Art benannt.

Damit sind die Tests durch Dienstleister (§ 4 Coronavirus-Testverordnung) leider zur Einreise nicht erlaubt.

Für die Einreise nach den Bestimmungen seit 1. August sind nur Bescheinigungen, ausgestellt durch berechtigte öffentliche Stellen, erlaubt.

Was die Tests jeweils vor Ort im Ausland kosten, hängt vom jeweiligen Land ab.

Eine Auflistung ohne Gewähr hat die Stuttgarter Zeitung am 2. August veröffentlicht: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.einreise-nach-deutschland-was-man-zum-pcr-tests-im-ausland-wissen-muss.7dc3891e-d066-4c6b-8ee8-d6bbed854aac.html

Für die Schweiz gibt es Hinweise unter: https://www.myswitzerland.com/de-de/planung/ueber-die-schweiz/covid-19-pcr-test/

Zuletzt aktualisiert am 04.08.2021.

Welche Testbestätigungen dürfen/sollen wir ggf. akzeptieren?

Gültige Bürgertests, Schnelltests durch Testzentren, Schultests, sogenannte Dienstleistertests und Arbeitsgebertests.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2021.

Gilt der Schülerausweis als Testnachweis?

In Unterrichtszeiten ist der Schüler*innen-Ausweis nach § 5 Absatz 2 Nummer 2 Corona-VO ausreichend. Dies gilt für unterrichtsfreie Zeiten (Ferien) nicht. Dann ist ein Testnachweis erforderlich ist. (§ 6, Abs 3 CoronaVO KJA/JSA).

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Brauchen wir für U18 Elterneinverständnis für die Testung? Was gibt es da zu beachten?

Wir empfehlen, mit den üblichen Einverständniserklärungen (Schwimmen, Zecken, etc.) auch das Einverständnis für Testungen einzuholen.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Müssen die Testnachweise aufbewahrt werden?

Die Testnachweise selbst müsst ihr nicht aufbewahren. Ggf. brauchen die Teilnehmenden/Betreuenden diesen auch noch für andere Zwecke.

Wenn ihr die Tests selbst beaufsichtigt, müsst ihr jedoch in jedem Falle dokumentierten, dass ein Testnachweis erbracht wurde.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2021.

Muss während des Angebots eine Maske getragen werden?

Eine Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske besteht, wenn dies bei Kontakt mit Dritten zum Fremd- und Eigenschutz erforderlich ist.

Für Personen ab dem vollendeten 6. Lebensjahr gelten die Regelungen nach § 3 Corona VO zum Tragen einer medizinischen Maske. Von der Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske kann für getestete, genesene oder geimpfte Personen in geschlossenen Räumlichkeiten, die von diesen zum Zwecke der Übernachtung gemeinsam genutzt werden und innerhalb der nach § 2 Absatz 3 gebildeten Gruppen, während kein Kontakt zu Dritten besteht, abgewichen werden.

 

Zuletzt aktualisiert am 30.08.2021.

Gibt es noch Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften?

Die Anreise zu einer Veranstaltung zählt in der Regel nicht zur Veranstaltung. D.h. für privatorganisierte An- und Abreise seid ihr nicht zuständig. Diese gelten als private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen, die ohne Beschränkungen zulässig sind. (§ 9 CoronaVO).

Die CoronaVO KJA/JSA ermöglicht den Verzicht auf die Maske innerhalb der zu bildenden Untergruppe (Kohorte) ohne Kontakt zu Dritten. Wenn ihr also im Rahmen eures Angebots mit PKWs oder Kleinbussen unterwegs seid, dann besetzt diese jeweils mit Personen aus einer Untergruppe.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Welcher Maskentyp ist inzwischen gemeint?

Medizinische Masken (OP-Masken) oder FFP2-Masken.

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Symbolbild: FAQ Vorbereitung und Verpflegung

Vorbereitung von Angeboten

Welche Daten müssen im Rahmen eines Angebots erhoben werden?

Durch § 6 der allgemeinen Corona-Verordnung müssen zur Datenerhebung von Besuchenden oder Teilnehmenden folgende Daten erhoben werden:

  • Vor- und Nachname
  • Anschrift
  • Datum und Zeitraum der Anwesenheit
  • Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.

Diese Daten sind für einen Zeitraum von vier Wochen aufzubewahren und sodann zu löschen. Es ist zu gewährleisten, dass unbefugte Dritte keine Kenntnis von den Daten erlangen. Die Daten sind auf Verlangen der zuständigen Behörde zu übermitteln, sofern dies zur Nachverfolgung von möglichen Infektionswegen erforderlich ist.

Die zur Datenerhebung verpflichteten Personen, die die Erhebung ihrer Kontaktdaten verweigern, sind von dem Besuch oder der Nutzung der Einrichtung oder der Teilnahme der Veranstaltung auszuschließen.

Hinweis: Natürlich müsst ihr die Daten, die ihr aus anderen Gründen erhoben habt und nutzen dürft (etwas im Rahmen der regulären Freizeit-Anmeldung) nicht löschen. Für diese Daten gelten, wie sonst auch, eure eigenen Datenschutzbestimmungen.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Was müssen meine Teilnehmenden vorab wissen?

Teilnehmende müssen rechtzeitig informiert werden über Zutritts- und Teilnahmeverbote, Abstandsregelungen und Hygienevorgaben, Reinigungsmöglichkeiten für die Hände und einen Hinweis auf gründliches Händewaschen auf den Toiletten.

Mit den Teilnehmenden zu Beginn der Veranstaltung die Verhaltensregeln durchzugehen, ist sinnvoll.

Die Info, dass Kinder mit Verdacht auf eine Infektion nicht teilnehmen dürfen, sollte im Elterninfobrief stehen. Eine Vorlage werden wir in Kürze an dieser Stelle verlinken!

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Wieviele Personen dürfen teilnehmen?

Bei eintägigen Angeboten bis zu 36 Personen innerhalb geschlossener Räume oder im Freien. Bei ein- und mehrtägigen Angeboten mit und ohne Übernachtung, im Freien und in geschlossenen Räumen können max. 420 getestete, genesene oder geimpfte Personen (3G) zusammenkommen. Teilnehmende und Betreuende werden zusammengezählt. . Es sind feste Gruppen (Kohorten) zu bilden.

Zuletzt aktualisiert am 23.08.2021.

Dürfen sich Kinder zu verschiedenen Tagen/Angeboten, z.B. bei Tagesfreizeiten, anmelden?

Dabei handelt es sich im Sinne der Verordnung jeweils um eigene Veranstaltungen. Beachtet v.a. die Pflicht zur Datenerhebung, neben den anderen Anforderungen. Bei allen Angeboten müssen feste Untergruppen von bis zu 36 Personen (3G) bzw. 24 (ohne 3G) gebildet werden. Zwischen den Untergruppen gilt die Abstandsempfehlung.

Zuletzt aktualisiert am 23.08.2021.

Wie flexibel können offene Neigungsgruppen in einer Stadtranderholung durchgeführt werden?

Bei allen Angeboten müssen feste Untergruppen von bis zu 36 Teilnehmenden (inklusive Betreuende) gebildet werden. Zwischen den Untergruppen gilt die Abstandsempfehlung.

Zuletzt aktualisiert am 02.07.2021.

Zählen Kinder unter 6 zur Gruppengröße und sind sie testpflichtig?

Kinder unter 6 sind ebenfalls Personen und werden mitgezählt. Sie sind allerdings von der Testpflicht befreit.

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Nach welchen Kriterien werden die Teilnehmenden ausgewählt, wenn ich dieses Jahr nur begrenzte Teilnehmendenzahl habe?

Das ist euch überlassen. Unsere Empfehlung: Auslosen. Dann wird niemand diskriminiert oder ausgeschlossen.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Gibt es Kriterien, nach denen Personen von der Teilnahme ausgeschlossen werden müssen?

Personen, die sich u.U. mit dem Virus angesteckt haben (Verdachtsfall reicht), dürfen nicht teilnehmen. Dies umfasst Personen:

  • die im Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind,
  • oder die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen aufweisen.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Gibt es eine Empfehlung für Kinder mit Behinderung?

Kinder mit Behinderungen müssen nicht ausgeschlossen werden. Allerdings wird „Personen mit Vorerkrankungen bzw. besonders gefährdeten Gruppen empfohlen, eine Entscheidung über eine Teilnahme sorgfältig abzuwägen. Es empfiehlt sich zur Klärung ein Gespräch zwischen Trägern, Teilnehmenden und Erziehungsberechtigten.“

Dabei gilt es Risiko und Präventionsmaßnahmen abzuklären, um eigenverantwortlich handeln zu können. Es spielen individuelle Faktoren des Angebots eine Rolle (Gruppengröße, Art der Aktivitäten, wie gut kann Abstand gehalten werden, Kompetenzen der Teamer*innen, gibt es Assistenz).

Träger sollten Erziehungsberechtigte oder Teilnehmende bei der Anmeldung schon über mögliche Vorerkrankungen und chronische Symptome, die denen einer Covid-19-Infektion ähneln, wie z.B. Asthma, abfragen um Irritation zu vermeiden.

Eine Teilnahme von Kindern und Jugendlichen mit akuten Erkrankungssymptomen ist generell nicht möglich.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Wie stark dürfen die Busse zur Anreise ausgelastet sein?

Nach § 14 der Corona Verordnung des Landes ist touristischer Busverkehr zulässig. Nicht-immunisierten Personen können nur nach Vorlage eines Testnachweises mitfahren. Erfragt das im Zweifel vorab noch einmal bei eurem Busunternehmen.

Zuletzt aktualisiert am 23.08.2021.

Ist die Anreise mit PKWs erlaubt?

Die Anreise zu einer Veranstaltung zählt in der Regel nicht zur Veranstaltung. D.h. für privat organisierte An- und Abreise seid ihr nicht zuständig.

S.a. Frage „Gibt es noch Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften für die Anfahrt?“

Zuletzt aktualisiert am 23.08.2021.

Welches Gesundheitsamt ist zuständig?

Bei einem Ausbruch noch während des Angebots oder bei einer Meldung einer Person danach ist jeweils das Gesundheitsamt zuständig, wo man sich befindet. Während des Angebots das Amt des Bezirks, in dem das Angebot stattfindet, ansonsten das des Bezirks, in dem man wohnt.

HIer könnt ihr das zuständige Amt nach PLZ suchen: https://tools.rki.de/PLZTool/

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Was ist „öffentlicher Raum“?

Es gibt keine eindeutige juristische Definition von „öffentlicher Raum“. Eindeutig privater Raum sind z.B. Zeltplätze und alle Räume, die in Privatbesitz und nicht öffentlich zugänglich sind. Parks, Straßen u.ä. sind eindeutig öffentlicher Raum.

Da wo man sich nicht sicher ist, ob es sich um einen öffentlichen Raum handelt, sollte man sich wie im öffentlichen Raum verhalten, dann macht man nichts falsch. Wenn man die Unzumutbarkeit der Einhaltung der Abstandsregelung gut begründen kann (S. 6 der Empfehlungen) kann man den Abstand auch unterschreiten, z.B. wenn man Kindergruppen mit Kids unter 10 Jahren betreut.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Werden Übernachtungen in "fliegenden Bauten" (Zelten) anders behandelt als in geschlossenen Räumen?

Nein.

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Welche Regelungen gelten, wenn man die Räumlichkeiten eines Sport- oder Musikvereins nutzt?

Es gelten jeweils die Verordnungen des Trägers, bei dem man sich befindet. D.h. in der Turnhalle gilt die Verordnung Sport, in Musikschulen die des Kultusministeriums. Ihr findet diese Verordnungen hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen/

Zuletzt aktualisiert am 22.03.2021.

Wer ist juristisch für Selbstversorgerhäuser zuständig?

Wenn diese Häuser nicht als Beherbungsbetriebe gelten: ihr als Veranstalter der Freizeit seid für dafür zuständig. Ihr orientiert euch an der Verordnung Kinder- und Jugendarbeit (Download s. oben).

Wenn es sich um eine Herberge handelt (in der ihr z.B. Zimmer anmietet), sind die Betreiber dieses Hauses zuständig und es gilt entsprechend die Allgemeine CoronaVO.

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Zählt die Verordnung meines (Bundes-)Landes oder die desjenigen, in dem ich mich aufhalte?

Dazu hat uns das Sozialministerium folgende Auskunft gegeben: "Für Angebote in anderen Bundesländern gelten für baden-württembergische Träger die Regelungen der Verordnung des Sozialministeriums.

Jedoch sind für die Durchführung des Angebots in einem anderen Bundesland die dortigen jeweiligen Regelungen ausschlaggebend, gerade dann, wenn diese restriktiver sind als die CoronaVO Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Jugendsozialarbeit.

Wenn zum Beispiel die maximal zulässige Personenzahl niedriger ist, als die, die in Baden-Württemberg zulässig ist, gilt die Regelung des Bundeslandes, in dem das Angebot stattfindet."

 

Über Regelungen in anderen Bundesländern informiert ihr euch am besten auf den Seiten der jeweiligen Sozialministerien und bei den jeweiligen Landesjugendringen. Unter www.lexcorona.de findet man eine Liste mit allen Links zu den Verordnungen der einzelnen Bundesländer, dort findet ihr auch jeweils den Link zur jeweils offiziellen Seite.

Zuletzt aktualisiert am 21.06.2021.

Müssen bei Auslandsfreizeiten die Regelungen des Ziellandes und von Baden-Württemberg eingehalten werden?

Auslandsfreizeiten sind grundsätzlich möglich. Neben den Regelungen für Baden-Württemberg, solange sich die Gruppe in BW aufhält, gelten auch die Regelungen des Ziellandes.

Klären müsst ihr eure eigenen Risiken, z.B. eine Änderung der Einstufung des Ziellandes durch das Auswärtige Amt während der Freizeit. Die Einreisebestimmungen für Deutschland und die Absonderungsverordnung BW sind ebenfalls zu beachten. Von den Eltern sollte bei unter 18-jährigen Personen ggf. ein Einverständnis eingeholt werden, dass euch als Veranstalter durch eine mögliche Quarantäne oder verzögerte Einreise ein längerer Aufenthalt im Sinne des Aufenthaltsbestimmungsrechts erlaubt wird.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Rund um die Verpflegung

Was gilt es generell bei Lebensmitteln zu beachten? Was gilt es in der Küche und bei der Essensausgabe zu beachten? Bei Küchenteams?

Haltet euch an die allgemeinen Hygienevorschriften, die auch sonst gelten. Ihr findet sie zum Nachlesen im Jugendarbeitsnetz: https://jugendarbeitsnetz.de/recht

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Sind Abstandregelungen bei Mahlzeiten Pflicht?

Abstandsregeln sind im nicht-öffentlichen Raum empfohlen, aber nicht Pflicht.

Zuletzt aktualisiert am 15.09.2020.

Dürfen wir Essen in Buffetform ausgeben?

Selbstverpflegung ist möglich, allgemeine schon lange bekannte Hygieneregeln gelten weiterhin. Bitte verantwortlich handeln und ggf. sicherere Alternativen der Essensausgabe prüfen.

Zuletzt aktualisiert am 02.09.2020.

Dürfen wir uns auf dem Zeltplatz selbstversorgen?

Eine Selbstversorgung ist während eines Zeltlagers möglich. Die allgemeinen Hygienevorschriften bei der Zubereitung und dem Reichen von Speisen und Getränken sind zu beachten. Hier findet ihr Infos dazu beim Landesgesundheitsamt: https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/de/themen/hygiene/kommunalhygiene/seiten/umgang-mit-lebensmitteln/

Zuletzt aktualisiert am 10.06.2021.

Symbolbild: FAQ Abstandsregeln und Verhalten in der Gruppe

Abstand halten

Welche Abstandsregeln gibt es?

Es wird empfohlen, außerhalb der festen Untergruppen einen Mindestabstand von 1,5 Meter von Person zu Person einzuhalten (§ 2 CoronaVO). Eine Ausnahme besteht für den Zeitraum der Übernachtung in Mehrbettunterkünften und Mehrpersonenzelten und innerhalb der zu bildenden Untergruppen (Kohorten).

Angebote ohne 3G sind nur eintägig ohne Übernachtung mit max. 36 Personen möglich. Bei eintägigen Angeboten ohne 3G müssen feste Gruppen mit max. 24 Personen gebildet werden (§ 2 Absatz 3 CoronaVO KJA/JA).

Für 3G-Angebote ist die Bildung von festen Gruppen (Kohorte) aus Teilnehmenden und Betreuungskräften mit maximal 36 Personen vorgeschrieben.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Gibt es Unterschiede bei der Abstandsregelung je nach Altersgruppe der Teilnehmenden?

Nein, die Abstandsregeln gelten unabhängig vom Alter.

Wir wissen aber, dass es nicht immer möglich ist, den empfohlenen Abstand einzuhalten. Ein Kind auf Abstand bei Heimweh oder anderen Ereignissen zu trösten ist nicht möglich, ebenso, wenn Kinder sich im Spiel vertiefen. Dabei handelt es sich um die "Unzumutbarkeit", von der in den Empfehlungen die Rede ist. Wenn es pädagogisch notwendig ist, darf die Abstandsempfehlung also unterschritten werden. Entscheidet situativ und verantwortungsvoll.

Wenn die Hilfe planbar ist z.B. bei einem Verbandswechsel, empfiehlt sich ein Mundschutz und Handschuhe.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020.

Darf man Programm mit Körperkontakt machen?

Abstandsempfehlung gilt, ist aber keine Pflicht. Körperkontakt ist somit nicht verboten.

Im Sinne verantwortungsvollen Handelns sollte direkter Kontakt jedoch so gut es geht eingeschränkt werden.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Verhalten während Angeboten/Freizeiten

Dürfen nur Zelte ohne Außenwände zum Aufenthalt genutzt werden? Was ist bei ungünstigen Wetterbedingungen?

Schlafzelte sollen tagsüber gelüftet und nicht zum Aufenthalt- und für Aktivitäten genutzt werden. Für Aufenthalt- und Aktivitäten sollen zum Sonnen- oder Regenschutz Überdachungen mit Planen, Segel, Pavillons oder Zelte ohne Wände aufgebaut werden.

Bei Unwettern sind aber fliegende Überdachungen deutlich gefährlicher als das Infektionsrisiko. Können die Überdachungen nicht ausreichend gesichert werden, dann nutzt die Schlafzelte.

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Was muss man beim Reinigen und Desinfizieren beachten?

Die Allgemeine CoronaVO empfiehlt in § 2 generell eine ausreichende Hygiene und das Belüften von geschlossenen Räumen. Im für Veranstaltungen vorgeschriebenen Hygienekonzept muss nach § 7 dargestellt werden:

  • die regelmäßige und ausreichende Lüftung von Innenräumen,
  • die regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen,

Im Planungsrahmen KJA/JSA findet ihr weitere Informationen.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Ab welchen Symptomen muss man mit dem*der Teilnehmenden zum Arzt gehen?

Das ist ein klassischer Fall von Interpretationssache und es gibt leider keine klare Antwort. Aber: das Thema ist nicht neu und nicht erst seit Corona wichtig.

Ihr müsst bei Veranstaltungen und Freizeiten immer abschätzen, ob ein*e Teilnehmer*in ernsthaft krank ist und alle anderen anstecken wird oder ob es gestern Nacht etwas kühl geworden ist und morgens deswegen ein bisschen der Hals kratzt. Ihr könnt im akuten Fall einfach einen Arzt anrufen und nachfragen, wie er das einschätzt. Tut das, wenn ihr euch unsicher seid. Und vertraut sonst auf eure eigene Erfahrung.

Für Kitas und Schulen gibt es vom Landesgesundheitsamt Hinweise zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen. Diese stellen eine gute Orientierung dar.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Können wir in einem Verdachtsfall die Kinder von ihren Eltern abholen lassen?

Haltet euch an die empfohlenen Abläufe: Bei Verdacht

  1. mit Teilnehmer*in zum Arzt gehen, Gesundheitsamt über Arztbesuch informieren.
  2. danach die Person und ggf. Kontaktpersonen bis zur Klärung des Verdachtsfalls isolieren,
  3. wenn Verdacht ärztlich bestätigt, unverzüglich mit Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen

Kommunikation mit den Erziehungsberechtigten in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt!

Zitat aus der Empfehlung:

"Wenn während des Zeltlagers eine Person Symptome entwickelt, die auch den Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung nahelegen könnten, muss mit der Person ein Arzt unverzüglich aufgesucht und das lokal zuständige Gesundheitsamt zunächst nur über den Arztbesuch informiert werden. Beim Kontakt mit dem Arzt sind ggf. Informationen zu Vorerkrankungen weiterzugeben. Die Anweisungen des Arztes sind zu befolgen. Die Person ist von anderen Teilnehmenden zu isolieren bis zur Klärung des Verdachtsfalls.

Entwickeln in zeitlicher Nähe zueinander mehrere Personen Symptome, ist das lokal zuständige Gesundheitsamt unverzüglich darüber zu informieren. Beim Kontakt mit dem Gesundheitsamt sind auch ggf. Informationen zu Vorerkrankungen der Betroffenen unbedingt weiterzugeben. In diesem Fall sind neben den Personen mit Symptomen auch diejenigen zu isolieren, die gemeinsam in einem Zelt übernachtet haben.

Falls der erste Verdachtsfall bzw. weitere Verdachtsfälle ärztlich bestätigt wurden, ist umgehend der Kontakt mit dem lokal zuständigen Gesundheitsamt aufzunehmen.

[...]

Insbesondere die Kommunikation mit den Erziehungsberechtigten muss in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt geschehen."

Zuletzt aktualisiert am 24.06.2021.

Im Corona-Fall: Wie gestalten wir die Öffentlichkeitsarbeit? Wie gehen wir damit um, wenn sich die Presse meldet?

Meldet euch gern bei uns, wenn ihr unsicher seid.

Außerdem hat der BDKJ in seinem Handbuch zum Notfallmanagement gute Vorlagen für Pressemitteilungen und Co: www.bdkj.info/service/notfallmanagement/

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Dürfen wir gemeinsam singen?

Gesangseinlagen sollten am besten gänzlich in den Außenbereich verlagert werden, das ist am sichersten. Beachtet die Übertragungswege: Ihr müsst den Mindestabstand von zwei Metern von Personen zueinander einhalten, entscheidet also je nach Gruppengröße. Außerdem sollten Personen nicht im Luftstrom anderer stehen.

Dieser Abstand wird in der Corona-Verordnung Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen durch das Kultusministerium geregelt: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/CoronaVO+Musikschulen+ab+14_+September+2020

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Darf man tanzen?

Dazu gibt es keine besondere Regelung mehr. Tanzen ist im Rahmen eures Angebots wie andere Aktivitäten zu betrachten. Beachtet die Abstandsempfehlung zwischen Untergruppen, die bei mehr als 36 Personen (3G) bzw. 24 Personen (eintägig ohne 3 G) gebildet werden müssen.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Ist ein Ausflug an einen Badesee denkbar?

Das müsst ihr einschätzen. Es spricht aus CoronaVO-Sicht nichts dagegen. Bitte beachtet dabei die Abstandsempfehlung bei Kontakten zu Dritten außerhalb eurer Gruppe.

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2021.

Dürfen wir auf einen Sportplatz und welche Regeln gelten, wenn wir dort Sport machen?

Es gelten die Regeln für den jeweiligen Ort an dem man ist, oder den man benutzt (in Falle eines Sportplatzes die Sport-VO).

Zuletzt aktualisiert am 23.06.2021.

Kann man innerhalb der 36er Gruppen sorgenlos spielen? Rübenziehen, Platz ist in der kleinsten Hütte, ...?

Ja.

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2021.

Symbolbild: Linkliste zum Weiterlesen

Links und Vorlagen